Dienstag, 5. Januar 2010

Ich hab' Euch noch gar nicht unser Christbäumchen vorgestellt

Unser Christbäumchen steht noch und das darf es auch
noch bis zum 22.Januar! (Vatis Geburtstag)

Wir haben, wie jedes Jahr, auch echte Kerzen am Baum.
Wenn sie brennen, dann hänge ich meinen Gedanken nach
und vor mir erscheint die Kinderzeit!

Dieses Jahr ist unser Bäumchen kleiner als sonst.
Wir haben festgestellt, dass die Größe reicht.
Er sieht einfach allerliebst aus!

Am 22. Januar wird wieder alles feinsäuberlich verpackt -
bis zum kommenden Weihnachtsfest - wenn ich all' die Dinge
wegräume, dann wünsche ich mir, dass ich sie wieder
gesund und munter an den Baum hängen kann!

Ein Zweig vom diesjährigen Tannenbaum kommt dann immer
mit in die Weihnachtskiste.
Er wird dann wieder durch einen neuen ersetzt und ganz
obendrauf liegt die letzte Weihnachtskarte meiner Eltern!

Nun, ich muss ja noch nicht Abschied nehmen von ihm.
Er wird noch 17 Tage bei mir sein. Und einmal werde ich
die Kerzen nochmal anzünden. Dann kommen sie auf einen
Teller und dürfen bis zum Ende brennen!

Das waren die Kerzen vom vergangenen Jahr!

Danke, dass es dich gab

Truhen und Schachteln steh’n bereit,
wehmütig sehe ich dich an,
weil ich weiß, es ist so weit
und ich dich nicht behalten kann.
Du stehst vor mir, so stolz und schön,
als wärst du eben angekommen,
lasse dich nochmal beseh’n,
hätt’ gern dich in den Arm genommen.
Das geht halt schlecht, das ist mir klar,
drum dank’ ich dir für diese Zeit,
du schenktest mir in diesem Jahr
Ruhe und Besinnlichkeit.
Erinnerungen wurden wach
an viele Menschen nah und fern,
und in der stillen Heiligen Nacht
leuchtete dein gold’ner Stern.
Du standst da im Kerzenlicht
in deinem wunderschönen Kleid
etwas Schön’res gab es nicht
du machtest mir so große Freud!

So fang ich an - und Stück für Stück
leg’ ich auf gewohnte Weise
in die Schachteln sacht zurück,
Gedanken gehen auf die Reise.
Bei mancher Kugel fiel mir ein,
sie hing dereinst auf Omas Baum,
Holzfiguren, bunt und klein
erschienen schon im Kindertraum.
Lametta, sorgfältig entnommen,
festgebunden mit dem Band,
wird auch dein Nachfolger bekommen,
schön warst du in dem Gewand.

So nehme ich nun Stern um Stern
vorsichtig fort von deinen Zweigen
glaube mir, ich mach’s nicht gern,
seh, wie sich deine Äste neigen.
Deine Kerzen, kurz und klein
stelle ich auf einen Teller,
zünde sie an, mit letztem Schein
wird das Zimmer froh und heller.

Nun stehst du da im grünen Kleid,
kaum eine Nadel sinkt hernieder,
ja, mein Baum, es ist so weit,
verklungen sind die Weihnachtslieder.
Schön war’s mit dir, so wunderschön,
ich bin so froh, dass es dich gab,
dein Bild wird niemals ganz vergehn,
weil ich es fest im Herzen hab’!

(c) Renate Harig Januar 2001



Kommentare:

HERZENSDinge (Blueswoman) hat gesagt…

Liebe Renate, ach wie schön geschrieben und ein wirklich sehr schöner Weihnachtsbaum und auch noch Engelbilder als Hintergrund. Wenn ich meinen Weihnachtsbaum fotografiere, sieht man bunte Gardinen oder einen Teil vom Bücherregal. Aber ich liebe meinen Baum auch und die ganze Deko und werde wohl erst am kommenden Wochenende alles wegräumen, doch ist es auch durchaus möglich, dass es eine Woche später wird *lach*.

Schön, daß Du uns Deinen Weihnachtsbaum zeigst!

Liebe Grüsse
:-)

enimz hat gesagt…

Liebe Reni,
was wäre Weihnachten ohne ein Tannebaum? Ganz gleich wie groß er ist, er gehört für mich unbedingt zu Weihnachten.

Wunderschöne Fotos hast du von deinem gemacht und ich kann gut verstehen wie schwer es dir fällt dich von ihm zu trennen. So liebevoll geschmückt mit sichtbarem und unsichtbarem Schmuck, nämlich deinen lieben Gedanken.

In deinem schönen Gedicht hast du so lebendig beschrieben wie schwer es dir immer wieder fällt dich wieder von ihm zu trennen. Doch es ist nun mal so, er ist halt kein Möbelstück.

Außerdem, nach Schnee und Eis kommt ja der Frühling! Ein neuer Grund zur Freude und zum Gedichte schreiben.

Mach weiter so in deinem Eckchen. Hier ist es wunderschön.
Herzlich Trautchen

Anonym hat gesagt…

Liebe Renate,
ich wünsche dir ein gesundes neues Jahr.
Vielen Dank für deine guten Wünsche bei WKW.
Mein Enkelkind war an den Feiertagen bei uns,
es ist unbeschreiblich schön mit dem kleinen
Caspar. Wir sind sehr glücklich und hoffen,dass
wir noch viel Schönes gemeinsam erleben dürfen.(Schneemann bauen )
So nun hoffe ich ,dass mein Kommentar bei dir ankommt.
Liebe Grüße ins Saarland
von Marika

christine b hat gesagt…

ein wunderschönes und festliches bäumchen hast du!
die bilder sind auch wunderschön und warm.

deine gedanken hast du in ein gedicht geflochten, das mir so sehr gefällt, denn auch ich verabschiede mich jedes jahr von unserem baum, der uns und unsere jugend über weihnachten mehr als
2 wochen erfreut.
heuer kam er sogar aus unserem garten.

beim einpacken der kugeln usw. denke ich immer, hoffentlich können wir nächste weihnachten alles so glücklich auspacken wie jetzt einpacken und hoffentlich sind alle unsere lieben und wir zu diesem zeitpunkt alle gesund und munter.

liebe renate, ich wünsche dir und deiner familie ein wunderschönes und gesundes jahr 2010!

christine b aus badgastein/böckstein

Renate hat gesagt…

@ Liebe Christine,
leider habe ich von Dir keine Mail-Adresse, sonst könnte ich Dir auf diesem Weg DANKE für Deinen lieben Eintrag sagen und auch schon mal für die viel n Fotos, die mich sehr erfreuen!
Ich werde Roswitha nach der Adresse fragen!

Es ist schöne, dass Du ähnliche Gedanken hast beim Einpacken der Christbaumsachen. Ja, man weiß ja nie, wie es kommende Weihnachen seinwird. Aber wir sind alle froher Dinge und hofen sehr, dass wir alles wieder frohgemut auspacken!

alles Liebe und viele Grüße nach Bad Gastein

Renate

Karl-Heinz hat gesagt…

Ah, Renate,
wunderschön Euer Weihnachtsbaum - danke für's zeigen. Den hast Du mit sehr viel Liebe geschmückt. Ja, dann kommt immer der Tag, wo es vorbei ist.
Du hast ein passendes Gedicht dazu geschrieben, sehr nett.
Liebe Grüße aus dem jetzt auch kalten Nordwest Arkansas,
Karl-Heinz

Lemmie hat gesagt…

Liebe Renate!
Der Weihnachtsbaum ist sehr schön.
Vor vielen Jahren hatte ich auch noch Wachskerzen, aber immer einen vollen Kübel mit Wasser daneben.
Jetzt verwende ich nur noch elektrische Kerzen, echte Kerzen stehen auf Tisch und Schrank. Da ist der Kerzendurft im Raum und ich habe keine Sorge wegen eines in Flammen stehenden Christbaumes.
Lieben Gruß
Poldi

Martha hat gesagt…

ein wunderbarer Baum - unser Baum hat in diesem Jahr nicht so schön ausgesehen und ist auch schon weg.

Aber ich freue mich, wenn ich unseren Weihnachtsbaum im nächsten Jahr wieder hinstellen und schmücken darf, bisous, Martha