Donnerstag, 26. Februar 2015

Hab' Sonne im Herzen




Ich schau aus dem Fenster und sehe zur Zeit
nur graue Wolken, kein Licht weit und breit.
Ich hoffe auf SONNE und sehne mich auch
nach helleren Tagen, weil ich sie so brauch'!

Wir brauchen sie alle, sie fehlt uns so sehr,
in uns'ren Herzen ist der Tank schon fast leer!
Wohl dem der besitzt ein sonnig' Gemüt,
er sieht sie, die Sonne, wenn keiner sie sieht.

Das kann man wohl lernen und es ist nie zu spät,
ich tu' mir was Gutes, auch wenn's grad schwer geht.
Das probier ich nun täglich, und fang damit an,
Sonnenstrahlen zu sammeln, wann immer ich kann.

Denn nicht nur die Sonne schenkt uns ihr Licht,
es sind tausend Dinge, oft bemerkt man sie nicht:
Nette Worte, ein Danke, ein lachendes Kind,
eine freundliche Geste, für mich nur bestimmt,
eine Blume, ganz klein, die im Verborgenen blüht,
ein längst vergessenes, uraltes Lied,
ein schönes Buch, wiedergefunden im Schrank
da kann man sich freuen und es füllt sich der Tank.
Geradezu hell wirds im Herzen bald sein -
kommt dann noch die SONNE, lass' sie auch herein!

(c) Renate Harig

 
Ich freue mich mit Euch, wenn die SONNE endlich mal wieder öfters kommt!
Sicher brauchen wir noch ein wenig Geduld!
 
Eure RENATE

Foto: Renate Harig
 

Freitag, 20. Februar 2015

HIER ist mal ein bisserl PAUSE - der GRIPPEVIRUS hat dafür gesorgt!


Nun geht's wieder langsam aufwärts - hat mich arg erwischt! Hatte 5 Tage Fieber
und war echt fest im Bett - eben das "ganze Programm"! Husten, Halsweh, Schnupfen usw. -
 An PC war gar nicht zu denken!
Auch jetzt macht mir alles noch Mühe und strengt mich an!
Dauert noch ein Weilchen, bis ich wieder o.k. bin!
Die Bronchien wollen noch nicht so recht!!!!

Bis dahin Euch allen liebe Grüße, und denen, die es ebenso erwischt hat,

GUTE BESSERUNG

* Renate *

Samstag, 14. Februar 2015

Einen schönen, frohen VALENTINSTAG




Ich schick' Euch viele, liebe -liche Grüße
zu diesem Tag

Eure Renate
 

Freitag, 13. Februar 2015

Vor dem FREITAG den 13. braucht man keine Angst zu haben!

 
 
GLÜCK ist so vielseitig,
man muss nur Augen und Ohren haben,
es zu sehen und zu hören -
es mag etwas ganz Kleines sein,
ein Blümchen, das im Verborgenen blüht,
eine kleine, zarte Melodie, die uns
in die Seele dringt,
vielleicht einfach das Lied eines Vogels,
der uns mit seinem Gesang eine Freude
macht - ohne dass er es weiß,
der Duft der Lindenblüten,
den der Wind uns in die Nase weht,
eine kleine, weiße Wolke am sonst
so blauen Himmel, die wie ein
Schäfchen aussieht,
ein kleiner Marienkäfer, der sich
auf deiner Hand niedergelassen hat.
 
Es gibt ungezählte Kleinigkeiten,
die dir das Gefühl von GLÜCK
vermitteln können.
Behalte deine Fähigkeit,
dieses GLÜCK zu sehen, zu hören
und zu empfinden und in dich
aufzunehmen!
 
© Renate Harig

Montag, 9. Februar 2015

Weiß wie Schnee


 
Weiß wie Schnee

Ein weißes Kätzchen sitzt im Schnee
man sieht es kaum, ohjehmine!
Doch wenn man ganz genau hinschaut,
dann sieht man’s doch, es schnurrt vertraut -
Vorsichtig stapft es durch den Schnee,
er ist ganz neu ihm noch, versteh’,
denn es wurde erst geboren,
es hat ja noch ganz kleine Ohren.

Es hebt den Kopf, da ist’s erschrocken,
denn aus den Wolken purzeln Flocken -
da denkt es sich: „Was ist denn das?
Die landen ja auf meiner Nas’!
Das ist kalt und kitzelt sehr,
wo kommt denn dieses Zeug nur her?“

Unaufhörlich, leicht und schnell
springen sie auf Kätzchens Fell.
Es putzt sich eifrig, schleckt und schleckt,
und hat dabei erstaunt entdeckt,
sein Fell wird dabei flockenfrei,
das ist die reinste Zauberei!

Doch vorerst ist’s genug mit Schnee,
denn das Kätzchen, wie ich seh,
legt schnell sich auf die Ofenbank,
ist besser so, sonst wird es krank!
Es rollt sich nun gemütlich ein
und lässt es draußen weiterschnein!

(c) Renate Harig


Ja, es hatte tatsächlich geschneit in den letzten Tagen und es ist kalt geworden! Leider ist vom Schnee nicht mehr viel übrig. Da und dort liegt noch ein Flecken - noch hart gefroren. Aber bald wird es ja wieder wärmer und dann ist das auch wieder Vergangenheit!

Ob ich mich jetzt bei Frau Holle oder beim Petrus bedanken muss, weiß ich nicht! Vielleicht haben sie es ja gemeinsam fabriziert! Also DANKE für die Wintertage, an denen ich mich über Schnee freuen konnte! Noch muss man sich warm anziehen und es weht ein kalter Wind.


Bald kuschle ich mich in mein warmes Bett und träume von dick zugeschneiten Bäumen!
GUTE NACHT!

Eure Renate

So sah es noch vor einer Woche bei uns im Hof aus!
Das war für mich ein besonders schöner Anblick.
Hab' mich einfach gefreut!!!!!


 

Donnerstag, 29. Januar 2015

Das hat Spass gemacht!!!!!

Engelbert von "Seelenfarben" http://www.seelenfarben.de/lichtblick.htm (unter der Rubrik "dichte mal wieder" wollte, dass seine Seelenfärbler wieder einmal dichten. Zwei Sätze hat er vorgegeben, die ich zuerst eigentlich nur lustig empfand.

Sie lauteten:
Ein kleiner Zwerg steht vor der Tür
und ruft ganz leise: "Bitte öffne mir!"

Na, dachte ich, machst etwas märchenähnliches daraus!
Aber ich schrieb dann weiter - und DAS kam dabei raus!


Das kleine ICH
Ein kleiner Zwerg steht vor der Tür
und ruft ganz leise: "Bitte öffne mir!"
Erst dachte ich, es ist ein Traum,
doch da stand er schon im Raum.
"Wer bist du, und wo kommst du her,
sag deinen Namen, bitte sehr!"
"Den Namen kennst du sicherlich,
ich bin ganz einfach nur das ICH!"
"Was willst du kleines ICH bei mir,
warum klopfst du an meine Tür?"
Da sagt das ICH: "Denk' mal an DICH,
in dir steckt auch ein kleines ICH -
wenn du vergisst an DICH zu denken,
kannst du Freud' nicht weiter schenken!"
Da sagte ich: "Ich danke sehr,
mir das zu sagen, kamst du her?"
Du hast so recht, ganz sicherlich,
nun denk' ich öfters mal an MICH!"
 
 
© Renate Harig – 28.01.2015
 
Und das ist das Zwerglein aus meiner Fatansie:
 

So war ich mal wieder einige Zeit abgelenkt von Alltagsdingen,
habe mich dabei entspannt und es geht mir richtig gut!
So wenig braucht der Mensch um glücklich zu sein!
Eure Renate

Dienstag, 27. Januar 2015

Adiós Amor Adiós - Demis Roussos ist tot

 
Ich höre nun schon eine Stunde lang die wunderbaren Songs von Demis Roussos.
Viele davon sind mir bekannt und ich habe viele entdeckt, die ich noch nicht kannte.
Er hatte eine einzigartige, wunderbare Stimme - einfach unverkennbar.
Sie wird aber für ewig bleiben!
 
Goodby Demis Roussos!