Samstag, 18. April 2015

ER macht einfach was er will! Immer schon!!!!



Auch dieser Regenschauer geht ganz sicher wieder vorbei!
Schaut doch, dort kommt schon wieder die SONNE hinter
den Wolken hervor!
 
 

ER macht was ER will
 
Mal scheint die Sonne, mal fällt Regen,
mal geht der Wind - so ist ER eben!
Mal ist es heiß und manchmal kalt,
APRIL macht auch vor Schnee nicht halt!
ER träumt gern seine Wetterträume -
und trotzdem blühen Strauch und Bäume!
ER kann machen, was er will -
So war er immer, der APRIL!
Die Natur braucht auch den Regen,
er ist für jede Pflanze Segen -
und so ein kalter Regenschauer
ist meistens nicht von langer Dauer
bald gibt es wieder Sonnenschein
und Lebensfreude stellt sich ein,
bei Mensch und Tier, Blume und Strauch –
und ICH, ich brauch’ die Sonne auch!
Bald schon kommt der Monat Mai,
dann ist’s mit dem APRIL vorbei!
 
(c) Renate Harig

Freitag, 10. April 2015

GEDICHTE sind wie Sonnenstrahlen

Ich habe - wie schon so oft - von meiner Mailfreundin Marianne Reepen ein Gedicht bekommen.
Dieses spricht mir total aus der Seele. Sie hat es so schön formuliert und mir macht es Freude, es zu lesen! Es ist genau so, wie Marianne die Worte dafür gefunden hat!

Ich freue mich auch, wenn das eine oder andere Gedicht in ein warmes Herz fällt und dieser Mensch die Gedanken lieben lernt. Ich bin glücklich darüber, dass ich persönlich das schon SEHR oft erleben durfte!

DANKE, liebe Marianne!!

Hier ist DEIN Gedicht:

 
 
GEDICHTE

sind wie kleine Sonnenstrahlen,
die kurzfristig leuchten,
um dann wieder,
wie hinter Wolken zu entschwinden,
sind wie zarteste Schneeflocken,
die – wie in einem feinen Märzenschnee - 
unter den ersten wärmenden Sonnenstrahlen
fast unbemerkt dahinschmelzen.   
 
Mit lebendig warmem Herzen
wurden sie geschrieben,
und mancher liest sie,
um sich kurze Zeit an ihnen zu erfreuen.  
 
Jedoch genau so still und überraschend,
wie sie uns zuflogen,
werden sie wieder vergessen.  
 
Nur manche von ihnen fallen in warme Herzen,
in solche, die sich anrühren lassen.
 
  Alle entstehen in der Seele eines Menschen, 
erwachsen aus seinem Erleben und Empfinden.
 
 Und manche dieser Gedanken
beginnt man zu lieben.
 
 
© Marianne Reepen
http://mariannereepen.jimdo.com/
 

Dienstag, 7. April 2015

Frühlingsgefühle




Frühlingsgefühle
 
 
Eine Amsel singt ihr Morgenlied,
es klingt nach Frühling und nach Freude,
ich bin hellwach, gar nicht mehr müd’
und ziehe meine Bluse an aus Seide.
 
Ich frage mich, was kann es sein,
dass ich so fit bin heut’ und froh?
Im Blumenladen kauf ich ein
gelbe Primeln für’s Büro.
 
Die Arbeit macht mir heut’ Vergnügen,
alles bestens, es läuft wie geschmiert,
nichts, rein gar nichts bleibt heut’ liegen,
mein Tatendrang sich nicht verliert.
 
Frau Schulze, die von nebenan,
grüßt so freundlich, wie sonst kaum -
Was hat ihr nur so gut getan?
Hatte sie einen schönen Traum?
 
Herr Müller mit dem schlechten Knie
überholt mich heute auf dem Flur,
so schnell sah ich den Müller nie,
was ist bloß los, was ist das nur?
 
Der alte Herr vom Nachbarhaus
pfeift fröhlich lachend vor sich hin,
er geht mit seinem Dackel aus,
der hat nur Unfug heut’ im Sinn!
 
Feierabend, schnell zum Bus!
Du liebe Güte, ist der voll!
Bin beladen zum Verdruss,
weiß nicht, wo ich sitzen soll.
 
Ein Junge steht da vor mir auf,
wippt zur Musik, die ich nicht hör’,
er ist sichtlich sehr gut drauf!
„Setzen sie sich, bitte sehr!“
 
 Dankend setze ich mich nieder,
was mir geschieht, ich glaub’ es kaum -
Frühling wird’s halt immer wieder.
Lang halte an der Frühlingstraum!
 
Die Sonne geht nun langsam unter,
ich denke über alles nach,
ich bin so fit, ich bin so munter,
Frühling macht die Herzen wach!
 
© Renate Harig - 2000
 
Dieses Gedicht habe ich vor vielen Jahren, als ich noch ins Büro ging, geschrieben. Heute habe ich es wieder entdeckt und jener Tag - ein Frühlingstag - ist mir noch in sehr guter Erinnerung. Es war alles so, wie ich es beschrieben hatte. Die Menschen, die mir an diesem Tag begegnet sind, haben wohl alle intensive Frühlingsgefühle gehabt.
So könnte es öfters sein - nicht nur im Frühling!
 
Ich wünsche Euch auch Frühlingsgefühle und eine gute Zeit!
 
Alles Liebe Renate

Foto: Renate Harig
 
 

Samstag, 4. April 2015

Ein gesegnetes, frohes OSTERFEST Euch allen!!



Hier seht Ihr ein echtes Straußenei!
Im Vergleich dazu ein Hühnerei und ein Wachtelei.
Das ist ein gewaltiger Unterschied, gell?
 

Ich wünsche Euch allen ein friedvolles, schönes und fröhliches OSTERFEST. Wo immer Ihr an diesen Tagen seid, es möge Euch Freude bringen! Die Sonnenstrahlen, die wir uns zum Fest gewünscht hätten, müssen wir halt aus unserem Herzen nehmen. Dort ist immer eine kleine Reserve für sonnenlose Tage!

Alles Liebe Eure Renate

Freitag, 3. April 2015

Ich habe einen Ostervogel! Schau selber!




MEIN OSTERVOGEL
 
Ein kleiner Vogel, bunt und schön
wollte mal gern auf Reisen gehn.
In dem Laden wo er stand,
ich ihn zu meiner Freude fand.
Und schwups landet er in einer Tüte -
"Wohin gehts nun, ach meine Güte!"
denkt der Vogel, es wird ihm bang,
und dunkel war's um ihn ganz lang.
Aber er wollt' doch mal auf Reisen gehn,
und nun war es auch schon geschehn!
Als ich ihn aus dem Sack entnommen,
ist langsam er zu sich gekommen.
Verdutzt schaut er sich einmal um,
es ist ganz nett ihm ihn herum
und Sonnenschein war auch zur Stell',
es war so wunderschön und hell.
Auf einer Wiese steht er nun,
darf zwischen Blumen sich ausruhn.
Weidenkätzchen und bunte Eier
warten mit ihm auf die Osterfeier
 © Renate Harig – 2011

 

Freitag, 27. März 2015

Ich wünsche Euch einen schönen PALMSONNTAG und eine ruhige, vielleicht auch besinnliche Osterwoche


Veilchen drängen ans Licht
 
Frühlingsmorgen
 
Was verträumt im Schlafe lag,
freut sich auf den neuen Tag!
Die Sonne wird sie alle wecken,
ist das ein Dehnen und ein Strecken!
Ein jeder Zweig, ein jedes Blatt
plötzlich Leben in sich hat.
Was im Dunklen war verborgen,
erwacht am hellen Frühlingsmorgen
und freut sich auf das Sonnenlicht,
welches Wärme uns verspricht.
Vorher schon unter der Erde,
gab’s Hoffnung, dass es Frühling werde,
und nun ist endlich es so weit:
Sie ist da, die Frühlingszeit!
Sogar die Vögel fröhlich singen,
wollen laut ihr Ständchen bringen,
damit ein jeder, der noch träumt,
nur ja den Frühling nicht versäumt!
Drum geh‘ hinaus in Wald und Feld,
schau‘, so herrlich ist die Welt!
 
© Renate Harig 26.03.2015
 
Frühlingsknotenblumen von Erika 
Frühlingswiese von Renate Harig
 


Das sind Frühlingsknotenblumen (wir Österreicher sagen auch Schneeglöckchen) - hier sagen auch manche Märzenbecher dazu, aber es sind ganz bestimmt keine Maiglöckchen!!!
Auf diese müssen wir noch ein bisserl warten!

Jedenfalls läuten sie den Frühling ein!!! Sei leise, dann hörst Du sie vielleicht! *freu*

Diese Blumen haben ganz unterschiedliche Namen:
Märzenbecher, Osterglocken oder gelbe Narzissen
Für mich sind es MÄRZENBECHER (österr.)
Palmkätzchen (Weidenkätzchen) werden morgen als "Palmbuschn" in den österreichischen und bayrischen
Gebieten zur "Palmweihe" in die Kirche getragen. Dieser gesegnete "Buschn" erhält zu Hause einen würdigen Platz (meist hinter dem Kreuz) und soll das ganze Jahr über die Familie, Haus und Hof Segen bringen!

Ich wünsche euch einen schönen Tag!

Alles Liebe Renate 
 

Mittwoch, 25. März 2015

ER ist da! Wer? Der FRÜHLING! Schau einfach selber!




Spaziergang im FRÜHLING

Wie herrlich ist hier dieses Land,
blühende Bäume, grüne Wiesen,
gelbe Felder und am Rand
ungezählte Blumen sprießen.
Wiesenschaumkraut, Löwenzahn,
Veilchen ducken sich ins Gras,
Butterblumen, Gänseblümchen,
den Bienen macht das Leben Spass.
Ein Hase läuft dort übers Feld,
übermütig, blitzeschnell,
sein fröhlich Spiel ihm wohl gefällt,
sein Stummelschwänzchen leuchtet hell.
Ein Vogellied erklingt so schön,
vom Kirschbaum her, ich bleibe stehen,
ich kann den kleinen Sänger sehn -
vom Rapsfeld her die Düfte wehen,
so süß und mild und wie im Traum
gehe ich ganz einfach weiter,
und später unter'm Apfelbaum
spür' ich, meine Seele ist so heiter!

(c) Renate Harig