Freitag, 31. Oktober 2014

Bin ganz flott mit dem Besen unterwegs!!!!!!




Huiiiiiiiiiiiii!!!! Es ist wieder Halloween!
 
Hier komme ich auf meinem Besen,
war schnell unterwegs gewesen!
In der Luft da ist viel los,
der Verkehr ist riesengroß!
Schaurig hässliche Gestalten,
Gespenster, die von den ganz alten,
treffen sich in dieser Nacht –
sind alle aus dem Schlaf erwacht!
Nun diese Nacht geht schnell vorbei,
noch gibt’s mächtiges Geschrei,
Krähen, Fledermäuse, Eulen,
alle um die Wette heulen –
Nebelschwaden ziehen leise,
hüllen in grus’liger Weise
die ganze Welt spinnenhaft ein,
nichts kann da unheimlicher sein!
Bin froh, dass ich angekommen,
bin vom Flug noch ganz benommen,
denn mein Besen ist schon alt,
bräuchte einen neuen halt!
Nächstes Jahr, ich bin nicht dumm,
steige ich auf Turbo um,
das ist bequemer und auch leiser,
ja, man wird als HEXE weiser!
Nun fliege ich wieder nach Hause,
machte gern bei dir mal Pause,
lass‘ einen Gruss da und nun Tschüss,
bis nächstes Jahr – das ist gewiss!
Hexische Grüße
Renate

Bild: Otfried Preußler
 
 
 

Dienstag, 28. Oktober 2014

Hast Du Lust auf eine kleine Kindergeschichte?

Juchuuuuuuuu, das macht Spass!!



Der lustige Drache


Lange Zeit, bevor der Herbst kam, haben Michael und sein Vater im Keller zugebracht und gebastelt. Sie haben viel Freude dabei gehabt und das, was dabei zustande kam, kann sich sehen lassen!
Ein wunderschöner, bunter Papierdrache!

Groß ist er und hat auch ein Gesicht. Ein lustiges, mit strahlenden Augen und einem lachenden Mund. An drei Ecken sind kleine Schwänzchen mit bunten Papierstreifen befestigt, die später ganz lustig im Wind tanzen werden. Jetzt muss noch abgewartet werden, bis der richtige Wind aufkommt, dann kann es losgehen!

Endlich ist es soweit! Michael und sein Vater gehen auf eine Wiese, denn dort kann man gut laufen. Michael bekommt die Spindel mit dem langen Nylonfaden und ab geht die Post. Sie haben Glück, der Wind meint es gut mit ihnen!
Sogleich hebt sich der Drache in die Luft, immer höher und höher schraubt er sich in schlingenden Bewegungen. Michael gibt ihm immer mehr und mehr Leine und schon ist der große Drache nur noch ein ganz kleiner, der hoch über ihren Köpfen tanzt.

Juchuuuu, das macht Spaß! Ein Vogel fliegt mit dem Drachen um die Wette. Das sieht lustig aus. Er fragt sich bestimmt: Was ist denn das für ein komischer Artgenosse?

Der Wind wird immer stärker und unser Drache immer ungestümer. Heissa, das ist ein Leben, denkt er gewiss - sofern Drachen aus Papier denken können. Ab und zu kommt er im Sturzflug dicht über ihre Köpfe, dann geht’s wieder hoch hinauf. Dieses lustige Treiben dauert ein paar Stunden.

Michael wird nach und nach müde vom vielen Laufen. Vater meint, es wäre genug für heute, denn morgen wäre ja auch noch ein Tag. Ja, das stimmt. Michael rollt den Faden auf die Spindel und der Drache kommt immer näher und näher.

Nun liegt er auf der Wiese - fast meint man, dass er nun etwas traurig aussieht, denn er hat sicherlich noch nicht aufhören wollen zu tanzen.

„Morgen ist auch noch ein Tag“, sagt Michael und streicht liebevoll über seinen Freund aus Papier und siehe da, seine Augen strahlen wieder!

(c) Renate Harig 1982


Wenn der Wind richtig ist, dann wird so mancher Vater mit seinem Jungen einen selbstgebauten Drachen steigen lassen. Doch leider sind die meisten gekauft und nicht alle Väter haben für ihre Kinder Zeit, um mit ihnen auf die Wiese zu gehen und zusammen diesen Spass zu haben. Mein Sohn bekam noch einen selbstgebauten Drachen und die Freude war riesengroß!

Eine schöne Erinnerung!

Ich schick Euch den lustigen Drachen vorbei, dass er Euch mal schnell HALLO sagt!

Eure Renate

Samstag, 25. Oktober 2014

Schon wieder Winterzeit????? Uhrumstellung? Wohin mit ihr??


Vergnügliches Umstellen Eurer Uhren!!!!!
 
Liebe Grüße und einen schönen SONNTAG * Renate *

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Ein HOCH dem lieben Geburtstagskind ANNIKA


Diese kleine Maus wurde heute 19 Jahre jung!
 
Liebe Annika,

 

wenn wir auch nicht bei Dir sind,
so wünschen wir dem GEBURTSTAGSKIND
von ganzem HERZEN recht viel GLÜCK,
und davon ein riesengroßes Stück!
Geh‘ Deinen Weg munter weiter,
ist auch nicht alles immer heiter,
so zeigt sich doch zum guten Schluss,
dass man manches schaffen muss!
Wir wünschen Dir fürs nahe Ziel,
dass Du stets ein gut‘ Gefühl,
Zuversicht und Ruhe hast,
Freude sei oft bei Dir Gast,
dann wird Dir alles auch gelingen
und Zufriedenheit Dir bringen!

Gesundheit soll Dich stets begleiten,
hab‘ viel Freude noch beim Reiten
und bei allem was Du tust,
achte drauf, dass Du auch ruhst,
wenn der Stress mal zu viel ist,
damit Du ausgeglichen  bist!

 Und nun, liebe ANNIKA,
wünschen wir fürs neue Jahr,
alles was Du Dir selbst erträumst,
dass Du nichts Wichtiges versäumst,
einfach ein schönes, gutes Leben,
und wir werden Deinetwegen
heute froh ein Gläschen trinken,
tun Dir virtuell auch winken
und sagen noch geschwind:

Ein HOCH dem lieben
GEBURTSTAGSKIND!

Mein Gott, ist die Zeit so schnell vergangen.
Aus dem kleinen Mädchen ist eine junge, hübsche Frau geworden.
Wir sind so stolz auf DICH!
Unsere Gedanken sind heute bei DIR!
Mögest Du einen wunderschönen Tag haben.
Wir drücken DICH von HERZEN
 
Dein Opa u. Deine Oma
 
 

Samstag, 18. Oktober 2014

Ein schönes, sonniges WOCHENENDE für DICH


Heut' ist ein wunderschöner Tag,
wie ich ihn von Herzen mag,
blauer Himmel, Sonnenschein,
sag, was könnte schöner sein!
Eine bunte Farbenpracht
hat sich entfaltet über Nacht!
Der Herbst malt unermüdlich weiter,
Menschengesichter sind heut' heiter,
möge es noch lang so sein,
so stellt sich Herzensfriede ein!

(c) Renate Harig - 18.10.2014


Ein schönes Wochenende für DICH

* Renate *

Mittwoch, 15. Oktober 2014


Foto: Renate Harig

Vom Bäumlein, das andere Blätter hat gewollt.

Es ist ein Bäumlein gestanden im Wald
In gutem und schlechtem Wetter;
Das hat von unten bis oben halt
nur Nadeln gehabt statt Blätter;
Die Nadeln, die haben gestochen,
das Bäumlein, das hat gesprochen:
 
"Alle meine Kameraden
haben schöne Blätter an,
und ich habe nur Nadeln,
niemand rührt mich an;
Dürft' ich wünschen, wie ich wollt',
wünscht' ich mir Blätter von lauter Gold."
 
Wie's Nacht ist, schläft das Bäumlein ein,
und früh ist's aufgewacht;
da hatt' es goldene Blätter fein,
das war eine Pracht!
Das Bäumlein spricht: "Nun bin ich stolz;
Goldene Blätter hat kein Baum im Holz."
 
Aber wie es abend ward,
ging ein Bauer durch den Wald
mit grossem Sack und langem Bart,
der sieht die goldnen Blätter bald;
Er steckt sie ein, geht eilends fort
und lässt das leere Bäumlein dort.
 
Das Bäumlein spricht mit Grämen:
"Die goldnen Blättlein dauern mich,
ich muss vor den andern mich schämen,
sie tragen so schönes Laub an sich.
dürft' ich mir wünschen noch etwas,
so wünscht' ich mir Blätter von hellem Glas."
 
Da schlief das Bäumlein wieder ein,
und früh ist's wieder aufgewacht;
Da hatt' es gläserne Blätter fein,
das war eine Pracht!
Das Bäumchen sprach: "Nun bin ich froh;
Kein Baum im Walde glitzert so."
 
Da kam ein grosser Wirbelwind
Mit einem argen Wetter,
der fährt durch alle Bäume geschwind
und kommt an die gläsernen Blätter;
Da lagen die Blätter von Glase
zerbrochen in dem Grase.
 
Das Bäumlein spricht mit Trauern:
"Mein Glas liegt in dem Staub;
Die anderen Bäume dauern
mit ihrem grünen Laub.
Wenn ich mir noch was wünschen soll,
wünsch' ich mir grüne Blätter wohl."
 
Da schlief das Bäumlein wieder ein,
und wieder früh ist's aufgewacht;
Da hatt' es grüne Blätter fein.
Das Bäumlein lacht
und spricht: "Nun hab' ich doch Blätter auch,
dass ich mich nicht zu schämen brauch".
 
Da kommt mit vollem Euter
die alte Geis gesprungen;
Sie sucht sich Gras und Kräuter
für ihre Jungen;
Sie sieht das Laub und fragt nicht viel,
sie frisst es ab mit Stumpf und Stiel.
 
Da war das Bäumchen wieder leer,
es sprach nun zu sich selber:
"Ich begehre nun keine Blätter mehr,
weder grüner, noch roter, noch gelber!
Hätt' ich nur meine Nadeln,
ich wollte sie nicht tadeln."
 
Und traurig schlief das Bäumlein ein,
und traurig ist es aufgewacht;
Da besieht es sich im Sonnenschein
und lacht und lacht!
Alle Bäume lachen's aus;
Das Bäumlein macht sich nichts daraus.
 
Warum hat's Bäumlein denn gelacht,
und warum denn seine Kameraden?
Es hat bekommen in der Nacht
wieder alle seine Nadeln,
dass jedermann es sehen kann.
Geh' 'naus, sieh's selbst, doch rühr's nicht an!
Warum denn nicht?
Weil's sticht.
 
(c) Friedrich Rückert
 
Dieses Gedicht erinnert mich an meine Schulzeit. Hatte es damals auswendig gelernt und auch vorgetragen. Ich habe ja schon immer Gedichte geliebt! Wenn ich die goldenen Blätter an den Bäumen sehe, dann muss ich oft an Friedrich Rückerts nettes Gedicht denken!
Wer es nicht kennt, kann es jetzt lesen!
 
Liebe Grüße * Renate *

Foto: Renate Harig


 
 
 
 

Freitag, 10. Oktober 2014

Tages des Hundes - Erinnerungen an MAJA

Heute am "Tag des Hundes" habe ich mich gerne wieder an unser Hundemädchen MAJA
erinnert und eine Präsentation mit ein paar Bildern von ihr gemacht.

Sie war ein ganz besonderer Hund, den man einfach gern haben musste. Ihr haben wir wunderbare 8 Jahre mit viel Freude und Spass zu verdanken!

Schön, dass es DICH gegeben hat, liebe MAJA!

Im
Regenbogenland,
wo Du jetzt bist, wird es DIR ganz bestimmt gut gehen!

 
HIER kannst Du Dir einige Bilder von unserer MAJA ansehen:
Klicke HIER: