Freitag, 29. Januar 2010

Ein kleiner ENGEL - Geschichte

(c) Foto Renate Harig



Es war einmal ein kleiner Engel. Dieser Engel wurde auf die Erde entlassen noch bevor er fliegen konnte. Also kam es wie es kommen musste und er stürzte ab. Viele Jahre lang war der Engel einsam, bekam Angst vor den Menschen und ihrer Welt. Er war verzweifelt und traurig. Er verstand nicht, wie die Menschen in einer solch kalten Welt leben konnten und wie sie es schafften, glücklich zu sein. Doch auch das lernte er schnell. Denn die Menschen kümmerten sich einfach nur um sich, nicht um die anderen, denn das wäre Schwäche, das könnte sie zum scheitern bringen.

Jeder Mensch lebte in seiner eigenen kleinen Welt, umgeben von einer rosa Seifenblase, die sie von nichts ankratzen ließen. Und dieser kleine Engel lebte zwischen den Menschen und ihren Welten. Niemand interessierte sich dafür, wie es dem Engel ging, oder wieso er so traurig war. Seine Flügel waren vom Sturz auf die Erde gebrochen. Also konnte er nicht zurück. Ihm bleib nur die Einsamkeit

Eines Tages begegnete der kleine Engel einem Menschen, der anders war. Er sah den Engel und fragte ihn was los sei, wieso er traurig sei, und er sah auch die gebrochenen Flügel.
Er hatte keine Angst davor, dass seine Seifenblase zerplatzen könnte und nahm den Engel bei sich auf. Er gab ihm ein Zuhause, Liebe, Geborgenheit und er versuchte des Engels Flügel zu heilen. Er pflegte den kleinen Engel, obwohl es ihm selbst schlecht ging. Dieser Mensch zeigte dem Engel, dass die Menschen nicht nur grausam sein können.


Und der Engel begann etwas Neues zu entdecken. Die LIEBE.
Der Engel liebte diesen Menschen, so wie der Mensch den Engel.

Doch es kam dazu, das der Mensch seine Hoffnung verlor und schwächer wurde. Das machte den Engel sehr traurig, denn er hatte Angst den Menschen zu verlieren.

Eines Tages verließ für einen kurzen Augenblick auch den Engel die Hoffnung und der Mensch, sowie der Engel begannen zu fallen. Aber das konnte der Engel nicht zulassen!
Da war dieser Mensch, der ihm so vieles zeigte, für ihn da war und ihm zeigte, was LIEBE ist! Der Mensch. den er liebte, mehr als sich selbst, für den er alles, wirklich alles tun würde!

Erst im Fallen bemerkte der Engel, dass er Flügel hat. Also gab er alles. Er strengte sich an, versuchte zu fliegen. Seine Flügel waren noch immer verletzt, doch wenn er dem Menschen in die Augen sah, wenn er seine Nähe spürte, kam die Hoffnung zu ihm zurück.
Und in jedem dieser Augenblicke, so klein sie auch waren, bewegte der Engel leicht die Flügel. Es tat furchtbar weh, aber er gab nicht auf, denn er hatte diesen wundervollen Menschen an seiner Seite.

Der kleine Engel mit den verletzten Flügeln kämpft um jeden Zentimeter den die beiden an Höhe gewinnen konnten. Er hielt den Menschen genau so fest, wie der Mensch den Engel.
Denn selbst wenn ihn manchmal die Hoffnung verließ, war ihm jetzt eines klar.

Wenn es sich nicht lohnen würde, für die LIEBE zu kämpfen und alles zu geben.
Für was denn dann?


(Autor mir leider unbekannt)
Eine Geschichte, über die man schon auch ein bisserl nachdenken sollte!
Ich wünsche Euch wieder einmal eine ruhige, GUTE NACHT!
Eure Renate

Kommentare:

HERZENSDinge (Blueswoman) hat gesagt…

Liebe Renate,

diese Geschichte ist wunderschön und sie rührt zu Tränen. Ja, alles ist wahr und es stimmt, dass man oft nur an sich selbst denkt.

Schön, daß Du diese Geschichte hier reingestellt hast.

Auch Dir eine "gute Nacht".

Liebe Grüsse
:-)

Waltraud hat gesagt…

Guten Morgen,

auch mit gefällt diese Geschichte. Es tut gut, sie zu lesen.
liebe Grüße Waltraud

Marianne hat gesagt…

Eine ganz liebe, berührende Geschichte.
So ewas gefällt mir sehr gut.

GLG Maianne :-)