Mittwoch, 1. September 2010

Dem LICHTE entgegen ........





Begreifen ...

Abschied lässt sich schwer begreifen,
weil er unerbittlich scheint,
der Gedanke muss erst reifen,
dass man jetzt um jemand weint.

Weil nun Schatten auf dir liegen,
weil der Lebenssinn versiegt,
weil die Sorgen überwiegen,
weil dein Heil im Dunkel liegt.

Willst du Schatten überspringen,
musst du einem Wandel traun,
nicht mehr mit dem Schicksal ringen,
hoffnungsvoll nach vorne schaun.

Nichts wird ohne Tränen gehen,
dazu ist die Last zu schwer,
weichen Ängste dem Verstehen,
folgt der Hoffnung Wiederkehr.

(c) Klaus Ender


Dies ist aus dem Büchlein "Loslassen" von Klaus Ender, das mir Trautchen
beim Abschied am 22. August 2010 geschenkt hat.
Ist sie nicht eine wunderbare Freundin?

GUTE NACHT

Eure Renate

Kommentare:

Martha hat gesagt…

Renate - mir fehlen immer noch die Worte,
sei sachte umarmt
bisous, Martha

Irmgard hat gesagt…

Liebe Renate,
mich berührt es tief, wenn ich momentan auf Deinen Blog komme. Auch sonst ist es ja sehr schön, auf Deinem Blog zu sein, weil er so viel Positives ausströmt und so viel Wärme.
Aber diese Einträge momentan können nicht nur Dir helfen, sondern auch vielen anderen, die loslassen müssen. Auch wenn man dabei ist, sich mit dem Gedanken vertraut zu machen, dass man in der nächsten Zeit - die ja in vielen Fällen unbestimmt ist, aber unweigerlich kommt - einen lieben Menschen verlieren muss. Ich kämpfe immer wieder mit meiner Angst, meine Mutter zu verlieren, obwohl ich ja weiß, dass sie irgendwann sterben muss. Sie ist schon 85 Jahre alt und ihre Gebrechen werden mehr. Trotzdem hoffe ich für sie und auch für uns Kinder, dass ihr noch eine schöne Zeit beschieden ist.
Wenn Deine Freundin Trautchen Dir zum Abschied das Büchlein "Loslassen" geschenkt hat, ist sie wirklich ein ganz besonderer Mensch, der selbst im Sterben noch daran denkt, es anderen leichter zu machen.
Dein Bild ist wundervoll!! Es berührt mich sehr tief.

Danke Dir auch für Deine lieben Worte in meinem Gästebuch. Leider hat Dein Bild meinen Blog zerschossen, so dass die Linkleiste die volle Breite des Blogs einnahm, was sonst nur bei Spamkommentaren passiert oder wenn jemand einen ellenlangen Link im Kommentar setzt.
Erst nach langem Ausprobieren - ich probierte erst kleinere Formate aus - kam ich zu dem Ergebnis, dass der Link, mit dem Du das Bild reingesetzt hast, ohne Leerzeichen (was wichtig war) über mehr als eine Zeile des Blogs ging. Als ich das Bild mit den html-Befehlen für Höhe und Weite ausstattete, für die selbe Bildgröße, ging es plötzlich: weil Leerzeichen dazwischen waren.
Ich habe also Deinen Kommentar, mit dem veränderten Link zu dem Bild reingesetzt - und hoffe, Du bist mir deswegen nicht böse, dass ich zu dieser Maßnahme gegriffen habe.
Von Herzen alles Liebe, Irmgard

Gerti Kurth hat gesagt…

Liebe Renate,
ich bin tief berührt beim Besuch deiner Seite. Es tut weh, einen geliebten Menschen zu verlieren. Doch die Erinnerung macht ihn unsterblich.
Ich bin dir sehr nahe.
Gerti

Waldameise hat gesagt…

Liebe Renate,

deine Freundin ist genauso wunderbar wie du. Es sind nur wenige Menschen, denen ein wahrer Engel begegnet. Ihr hattet dieses Glück und konntet jeder für den anderen dieser Engel sein.

Liebe mitfühlende Grüße,
Andrea