Montag, 10. November 2014

Novembermorgen

Foto
Foto: Simon Wüthrich, Schweiz
 
Novembermorgen
 
Morgennebel zieht durchs Land,
hängt nun in jedem Ast der Bäume,
eine unsichtbare Hand
webt ihn in alle Zwischenräume.
Erwartet werden ersten Strahlen,
die die Sonne vielleicht schickt,
sie wird schöne Bilder malen
in das Grau mit viel Geschick.
Und endlich durch ein Wolkenloch
bricht der Sonne warmes Licht,
Nebelschwaden steigen hoch,
das weite Land ist frei in Sicht.
Farbenfroh erstrahlt der Wald,
über ihn des Himmels Blau,
erfreu‘ dich dran, denn schon bald
ist alles wieder öd und grau.
© Renate Harig – 27.10.2014
 
Foto: Simon Wüthrich Schweiz
Foto: Simon Wüthrich Schweiz


DANKE Simon für Deine schönen Fotos
http://www.berneroberland-ferien.ch/fotografieren/
 
 

Kommentare:

geistige_Schritte hat gesagt…

ich bedanke mich auch gerne für diese wunderschöne Landschaftsbilder und von deinem Gedicht dazu .. einfach herrlich!
Lieben Gruss Elke

Claudia hat gesagt…

Guten Morgen liebe Renate,
was für ein wunderschönes Gedicht!
Die Bilder dazu passen perfekt :O)
Ich wünsch Dir einen schönen und glücklichen Tag!
♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

Erika hat gesagt…

Liebe Renate,
das Gedicht über die Herbsttage mit den Nebelschwaden ist sehr schön. Und wenn sich das Grau auflöst und sich der blaue Himmel durchsetzt ist es ein Traum.
Liebe Grüße - Erika

Waldameise hat gesagt…

Und ich warte und warte und warte ... auf das Wolkenloch! ;-)

Aber ein Besuch in Renates Eckchen ersetzt die Sonne ganz wunderbar. Danke dafür, liebe Renate. Es ist immer wieder schön, bei dir vorbeizuschauen.

Ich wünsch dir eine gute Zeit und schick dir einen lieben Gruß,
die Waldameise

Eva hat gesagt…

Hallo liebe Renate,

wieder ein wunderschönes Gedicht mit einem tollen Foto ♥

Liebe Grüße Eva

Irmgard Mailänder hat gesagt…

Liebe Renate,
zuerst einmal noch vielen lieben Dank für Deinen lieben Kommentar zum Onlineinterview mit mir! Ja, ich freue mich sehr darüber, wie alles zwischen meinen Mann und mir gekommen ist. Es gibt eben doch Märchen!
Danke auch für Deine Gedanken zum Novembergrau, mit Sonnenstrahlen dazwischen. Ich bekomme da leicht meinen Herbst- und Winterblues, lasse mich aber von meinem Mann gerne dazu überreden, Spaziergänge zu machen, auch bei garstigem Wetter.
Deine Gedanken zum Mauerfall unterstreiche ich auch voll und ganz. Wie viel Leid hat die Mauer über Menschen gebracht! Wir sollten Mauern in unserem Denken auch, immer wieder aufs Neue, versuchen einzureißen.
Dir ganz liebe Grüße, alles Liebe,
Irmgard

Lemmie hat gesagt…

Liebe Renate!
Vielen Dank für Deinen Besuch in meinem Blog.
Dein Gedicht und die Bilder dazu sind wunderbar.
Lieben Gruß
Poldi

Saras Waldgarten hat gesagt…

Wundervolle Bilder sind das, liebe Renate. Den Nebel konnte ich in diesem Herbst leider noch nicht genießen. Ich hoffe, das kommt noch.
Vielleicht magst Du an meiner Aktion über die Farben der Kindheit teilnehmen?
Ich würde mich sehr freuen.

Alles Liebe
Sara
http://herz-und-leben.blogspot.de/

karl hat gesagt…

schön umgesetzt in wort und bild
lg
karl

christine b hat gesagt…

schöne gedanken und bilder über einen nebligen novembertag. lasse dir liebe grüße da!
christine b