Donnerstag, 6. Oktober 2011

Erinnerungen in Muttis altem Schuhkarton


Ich habe auch einen alten Schuhkarton, den ich überzogen habe mit bunter Folie - die anderen Bilder sind alle schön geordnet und beschriftet in ganz vielen Alben. Hier drinnen sind alle die, die einfach in keinem Album gelandet sind!
Muttis Karton ist ja in der Heimat!


Der alte Schuhkarton

Er stand in Mutters altem Schrank –
voll mit Fotos, bis obenhin,
es gibt ihn noch – und Gott sei Dank,
wenn ich wieder mal zuhause bin,
stellen wir ihn auf den Tisch,
wie wir gemeinsam es oft machten
Erinnerungen werden frisch,
bei manchem Bild wir herzlich lachten!
Fast wie damals stöbern wir
und kramen Bild um Bild hervor,
viele der Lieben sind nicht mehr hier,
sie singen längst im Engelschor.
Da auf der Bank vorm Elternhaus
sitzt Oma mit der Enkelschar
und Opa sieht gemütlich aus,
sein Pfeifchen ihm sein Alles war.
In Omas Garten, das bin ich,
im Wasser planschen machte Spass,
und der da knipste, sicherlich,
war hinterher bestimmt ganz nass!
Ein Bild, das mir so sehr gefällt,
zeigt mein kleines Schwesterlein,
ich war schon länger auf der Welt -
hab’ sie beschützt, weil sie geweint!
Uns’re Eltern frisch verliebt,
mein Gott, ist das so lange her,
gut, dass es dieses Foto gibt,
auch diese Zeit kommt niemals mehr!
Vati mit ganz dichten Haaren,
zeigt ein Foto - nicht zu fassen,
dass nach all’ den vielen Jahren
uns die Haare mal verlassen!
Überhaupt, man muss gestehen,
dass, je älter Fotos werden,
wir darauf jünger aussehen,
so ist’s bei allen hier auf Erden!
Und wir stöbern und wir kramen
in dem alten Schuhkarton,
vergessen sind schon manche Namen
doch Bilder sprechen noch davon.

Erstkommunion im weißen Kleid,
was war das für ein frommes Fest,
so ganz bescheiden, nicht wie heut’,
wo man sich reich beschenken lässt!
Brav und sittsam stehn wir da,
nach der Feier aufgenommen,
mit Mutter im Bild, ist ja klar,
die Aufnahme ist leicht verschwommen.
Wir finden auch ganz alte Bilder,
auf extra dickem Pappkarton,
fühlen sich eher an wie Schilder,
es gibt wohl einige davon.
Leute, die diese Fotos zeigen,
habe ich nie kennen gelernt,
sie stammen aus dem Ahnenreigen
der meilenweit von mir entfernt.
Auch Urgroßmütter, Urgroßväter,
Cousin, Cousinen, Onkel, Tanten
und manchen andern Schwerenöter
wir fanden unter den Verwandten.
Der Karton ist nun ganz leer,
auf dem Tisch siehts munter aus,
alle Bilder, kreuz und quer –
wollten wieder einmal raus.
Behutsam, langsam, Stück für Stück,
an Erinnerungen reich,
legen die Fotos wir zurück
eines wertvollen Schatzes gleich.

Wenn’s den Karton aus Mutters Schrank
mal eines Tages nicht mehr gibt,
so gab’s ihn doch und Gott sei Dank,
die Erinnerung im Herzen liegt!

Erinnerungen bekommen Flügel,
sie überdauern Raum und Zeit,
sie fliegen frei, und ohne Zügel,
wohin sie wollen – endlos weit!

© Renate Harig 10.09.2011

Leider wandern heutzutage keine Bilder mehr in die Alben oder in einen Schuhkarton, sie landen alle im PC -
eigentlich schade, denn gemeinsam Fotos ansehen, wie es früher war, war einfach schöner, finde ich!


Im Gedanken habe ich in den Bildern, die meine Schwester zu Hause aufbewahrt, gestöbert! Ich freue mich schon wieder, wenn ich beim nächsten Heimatbesuch mal wieder alle Fotos anschaun kann. Erinnerungen werden hochkommen - ganz verschiedener Art! Freude und Wehmut, Glück und Leid, aber das Schöne wird mit Sicherheit überwiegen!

Ihr kramt doch ganz bestimmt auch gerne in alten Bildern! Und so manche Zeile in meinem Gedicht wird Euch an Eure Vergangenheit erinnern, stimmts?

Kommentare:

minibares hat gesagt…

Es ist nur so, dass ich niemanden mehr fragen kann. Und so nur noch einige Personen auf den alten Fotos kenne.
Mein Geschwister sind beide verstorben. Das ist echt ein Stück Geschichte, die es also nicht mehr gibt, denn sie waren älter als ich.
Dein Gedicht ist so schön und trifft es mal wieder ganz genau. Die Erinnerungen, natürlich habe ich noch einige, zum Glück.
Heute legen wir keine Alben mehr an. Sie kommen nur in den PC.
Ist schon irgendwie komisch, nicht wahr?
Liebe Grüße von deiner Bärbel

rena hat gesagt…

Grüße dich liebe Renate* -
Ja, es gibt sie noch....die herrlichen alten Dinge" auch ich lebe mit ihnen wohl bewahrt in einem alten Rasierkasten(Holz und ich glaube er ist 100 Jahre alt) - kennst du sowas noch? - er ist von meinem Großvater ich habe ihn mit Bauernmalerei bemalt - und darin findet man Dinge, die auch mein leben sind!!**
Doch, es gibt sie noch "Alben" bei mir zumindest, und da ich jedes Jahr ein Buch schreibe kommen auch Bilder hinein für die Nachwelt - ein Buch dessen Papier aussergewöhnlich sein muss - denn ich liebe Papier und so hat schon deshalb das Buch eine Bedeutung alle Bücher sind aus Papeterien dieser Welt das aktuelle aus Venedig mit Bändern zum zubinden.
DANKE für das wunderschöne Gedicht heute morgen - ich schicke dir für heute eine handvoll schöner Augenblicke und grüße dich herzlich *rena*

susibella hat gesagt…

Oh da werden viele Erinnerungen wach.Auch bei uns gibt es diesen Schuhkarton und der ist mir sehr heilig,So wie du es in deinem Gedicht beschreibst so war es wirklich. Habe auch für meine Enkel Alben angelegt und wenn sie bei uns waren mit ihnen die Bilder geguckt und Geschichten dazu erzählt. Heute wo sie erwachsen sind hab ich ihnen die Alben einmal zu Weihnachten geschenkt und mir vorgestellt sie schauen mal mit ihren Kindern in die Alben. Danke liebe Renate und liebe Grüße aus Wien. Ilse.

Marianne hat gesagt…

Gerade habe ich Fotos meiner Mutter bekommen und ihren Ehering, den sie bis zu ihrem Todestag an ihrem Finger trug.
Das ist mir heilig, wage nicht ihn auszupacken und in die Hand zu nehmen.
Auch für Fotos werde ich noch ein Kästchen kaufen und noch ist nicht alles überstanden, die Urnenbeisetzung war noch nicht...das wird noch ein trauriger Tag.

Liebe Renate, wünsche dir ein entspanntes Wochenende und liebe Grüße

Marianne ♥

Lemmie hat gesagt…

Liebe Renate!
Ich denke, dass jeder so einen alten Schuhkarton mit Fotos besitzt, die zum Träumen oder auch zur Wehmut verführen.
Lieben Gruß
Poldi

Traudi hat gesagt…

Liebe Renate,
meine Fotos landeten eigentlich nie in einem Karton, sondern wurden immer gleich in Alben geklebt. Das habe ich schon immer gerne gemacht, mit netter Beschriftung, Gedichten, Umrahmungen etc. versuchte ich immer, die Seiten kreativ zu gestalten.

Wenn ich jedoch früher, als meine Oma noch lebte, zu ihr auf Besuch kam, ging ich oft in das Schränkchen, in dem sich ein Karton mit vielen alten Fotos befand, um diese anzuschauen.
Ein schöne Erinnerung.

Viele liebe Grüße
und ein schönes Wochenende
Traudi