Donnerstag, 3. Dezember 2009

3. Dezember - DANKE für die lieben Wünsche





Meine Lieben!

Ich möchte mich ganz lieb für die vielen Glückwünsche per Kommentare, Mails, Gästebucheinträge und Karten bedanken. Ich habe mich so sehr über alles gefreut.
Ich habe einen schönen Geburtstag gefeiert - es war harmonisch und nett!
Nun hat mein neues Lebensjahr begonnen und ich hoffe, dass es ein gutes wird. Was auch kommt, ich nehme es an!

Im Anschluss schreibe ich Euch eine liebe Geschichte auf, die ich von meiner Tochter bekommen habe und die mir sehr gut gefällt!

Alles Liebe Eure Renate

Image Hosted by ImageShack.us


Das ist die Geschichte vom Grafen, der sehr alt wurde, weil er ein Lebensgenießer par exellence war
(Eine italienische Geschichte - Verfasser unbekannt)

Er verließ niemals das Haus, ohne sich vorher eine Handvoll Bohnen einzustecken. Er tat dies nicht etwa, um die Bohnen zu kauen.
Nein, er nahm sie mit, um die schönen Momente des Tages bewusster wahrzunehmen und sie besser zählen zu können.

Jede positive Kleinigkeit, die er tagsüber erlebte, z.B. einen fröhlichen Plausch auf der Straße, das Lachen einer Frau, ein köstliches Mahl, eine feine Zigarre, einen schattigen Platz in der Mittagshitze, ein Glas guten Weins, der Duft einer Rose, für alles, was die Sinne erfreute, ließ er eine Bohne von der rechten in die linke Jackentasche wandern. Manchmal waren es gleich zwei oder drei.

Abends saß er dann zu Hause und zählte die Bohnen aus der linken Tasche. Er zelebrierte diese Minuten. So führte er sich vor Augen, wie viel Schönes ihm an diesem Tag widerfahren war und freute sich.

Und sogar an einem Abend, an dem er bloß eine Bohne zählte, war der Tag gelungen und es hatte sich zu leben gelohnt.

Image Hosted by ImageShack.us


Ja, es sind immer die Kleinigkeiten, die das Leben so lebenswert machen. Eben Dinge, die man mit allem Geld der Welt nicht kaufen kann!

Kommentare:

enimz hat gesagt…

Liebe Reni,

was für eine wunderschöne Geschichte. Es gibt wirklich jeden Tag irgendeine oder sogar mehr positive Kleinigkeiten, die man oft erst im Nachhinnein bemerkt.

Der Tag ist noch nicht zu Ende , doch ich hatte heute schon ein paar schöne Glücksmomente. Es wären schon einige Bohnen von einer Tasche in die andere gewandert.

Ich hoffe du kannst das auch sagen. Wünsche dir noch einen schönen Abend und grüße dich herzlich dein Trautchen

Martha hat gesagt…

ja liebe Renate,

ich erlaube mir, diese Geschichte grad als Weihnachtstürchen zu brauchen und bin mir bewusst, wenn wir mehr so Bohnen mit in unseren Säcken mittragen würden, uns würde viel Unbewusstes, bewusster.

Bisous, Martha