Samstag, 17. Oktober 2009

Ein kleines Wunder



Ein kleines Wunder


Ein kleines Kunstwerk eines fleißigen Tierchens
hängt zwischen alten Balken,
die schon viel erzählen könnten.
Hauchdünne Fäden, wie gesponnene Seide,
wurden zu einem Netzwerk geknüpft
und dieses schaukelt im Wind.
So zart und dennoch so stabil gewebt
dient es dazu, ahnungslose kleine Lebewesen
darinnen zu fangen, damit der Fortbestand
dieses Tierchens, das das Netz gearbeitet hat,
gewährleistet ist.
Die Natur hat es mit diesen Fähigkeiten
ausgestattet und eine Spinne spinnt eben
ihr Netz - seit Tausenden von Jahren.
Sie hat es nicht lernen brauchen,
sie kann es einfach!
Schau mal hin, wenn in so einem
kleinen Wunderwerk am frühen Morgen
die Tautropfen wie Edelsteine glitzern,
dann stehst du da und staunst -
bist ob so vieler Schönheit einfach verzaubert!
Die Welt ist einfach voller Wunder
und wir dürfen daran teilhaben!

(c) Renate Harig (2007)



Im Netz glitzern ungezähle Tautropfen! wie schön! Ein echtes Wunder der Natur.

Kommentare:

Bärbel Hüpping hat gesagt…

Liebe Renate!
Super Aufnahmen!Es ist wirklich ein Wunder.
Geht es Euch gut? Habt Ihr Schnee? Hier bei uns ist nichts.Wünsche Dir noch einen schönen Sonntag,mit lieben Grüßen,Bärbel.

Toscany hat gesagt…

Hallo Renate,
das sind ja tolle Fotos,und wie du schon schreibst sind diese feingeknüpften Netze wirklich ein kleines Wunder der Natur.
LG Dagmar

Blueswoman hat gesagt…

Liebe Renate,

daß hast Du sehr schön geschrieben und super das Foto. Sowas würde ich auch gerne mal fotografieren, aber ich glaube, da müßte ich mal Geld investieren können, um mir eine bessere Kamera leisten zu können, die dazu fähig wäre.

Ich wünsche Dir einen guten Start in die kommende Woche!

Liebe Grüsse
:-)