Dienstag, 16. April 2013

FELIX - Eine Geschichte für Klein und Groß - und eben für alle, die gerne ein bisschen träumen, so wie ich!

Felix


Hallo! Ich bin ein Marienkäfer und heiße Felix. Viele sagen, dass ich ein Glückskäfer bin. Das finde ich total schön! Glück muss etwas sehr Tolles sein, weil es sich alle Menschen immer wieder wünschen! Wenn sie einen Käfer unserer Sorte sehen, dann freuen sich große und kleine Menschenkinder. Sie bekommen strahlende Augen und haben ein Lächeln im Gesicht. Sie nehmen uns meist behutsam in die Hand, lassen uns auf ihr krabbeln und erfreuen sich an uns, weil wir so süß ausschauen, so sagen sie. Ja, wenn man einen so purpurroten Mantel mit kleinen schwarzen Tupfen hat, dann sieht man gewiss sehr niedlich aus. Wir sind auch ganz stolz auf unser farbenfrohes Kleid und niemals möchten wir anders aussehen!

Uns gibt es auch aus Papier und wir werden von den Menschen auf Geburtstagskarten geklebt,  ebenso auf Päckchen, die jemand erfreuen sollen. Wenn ein Menschenbaby auf die Welt kommt, dann verschenkt man auch Glückskäfer. Vieles wird in Glückskäferpapier verpackt und jeder freut sich darüber. Hat ein Mensch etwas Gutes getan, oder man wünscht ihm für sein weiteres Leben viel Glück, bekommt er manchmal ebenfalls ein Exemplar unserer Familie aus Plüsch, aus Stein oder Holz. Es gibt uns auch zum Aufziehen und zur Freude des Betrachters krabbeln wir lustig auf dem Boden. Ab und zu hängen wir über einem kleinen Bettchen und in uns ertönt liebliche Musik, die dann das Baby ruhig werden lässt und es bald tief und fest einschläft.

Uns kann mal überall finden! Wir sind auch ganz stolz drauf. Es ist doch schön, Freude zu bringen und zu wissen, dass man bei unserem Anblick fest daran glaubt, dass wir Glück bringen!

Einmal, ich hatte mich mal verflogen, landete ich in der nahe gelegenen kleinen Stadt auf einem Verkaufsstand mit allen möglichen Sachen. Hier konnten die Menschen die Dinge kaufen, die sie brauchten, um andere zu überraschen. Auch Glückwunschkarten lagen hier. Auf einigen waren wir, also Glückskäfer, abgebildet. Auf so einer Karte landete ich, weil ich so müde war, neben meinen aufgemalten Freunden. Ich wollte einfach mal eine kleine Pause machen.

Da kam ein kleines Mädchen und rief plötzlich voller Begeisterung: „Mami, Mami, schau mal, da sitzt ein ganz echter, lebendiger Marienkäfer auf einer Karte, kaufen wir diese?“ Die Mama sah mich an und war auch ganz entzückt. Sie meinte aber: „Ach, ist der lieb! Den lassen wir lieber wieder fliegen. Er muss doch schließlich wieder zurück zu seiner Familie. Seine Eltern und Geschwister würden sehr traurig sein, wenn wir ihn mit nach Hause nehmen würden. Da müsste er ja vor Heimweh sterben!“ „Nein, Mama, das will ich auf gar keinen Fall“, sagte das Mädchen.

Ich hörte dies und spannte vor Erleichterung meine kleinen Flügel aus und hob ab und flog und flog, schneller als sonst, um ja bald wieder zu Hause zu sein. Ich hörte auch noch, wie das kleine Mädchen nachrief: „Auf Wiedersehen, kleiner Marienkäfer und komm’ gut heim, auf Wiedersehen!“

Ich glaube jetzt auch, zu wissen, was Glück ist. Es war ganz sicher Glück, dass dieses kleine Mädchen und seine Mama so lieb waren und mir meine Freiheit ließen. Wenn es stimmt, dass die Menschen, die uns sehen, Glück haben, dann wünsche ich mit meinem kleinen Marienkäferherz, dass ich den beiden Menschenkindern Glück gebracht habe. Wenn das so ist, dann bin ich auch glücklich!

Glück ist etwas Wunderbares, wie mir scheint! Man wird so froh dabei!

(c) Renate Harig (1998)


Ich wünsche Euch für die kommende Zeit auch viel GLÜCK - vielleicht begegnet Euch ja so einer kleiner FELIX in irgendeiner Form - das wäre doch SCHÖN!





Kommentare:

die3kas hat gesagt…

Was wäre das Leben ohne diese Käferchen und ohne Glück?
Freudloser auf jeden Fall.
Die Geschichte ist süss und geht natürlich mit einem glücklichem Ende aus.

Ich wünsche dir, lebe Renate ♥,
eine gehörige Portion Glück und recht viele von diesen Glückskäfern.

Alles Gute!

♥-liche Grüsse
kkk

Engelchen hat gesagt…

Ach liebe Renate, was für eine bezaubernde Geschichte.
Auch ich liebe die kleinen Käfer sehr.
Ich sende dir liebe herzliche Grüße
Christel

Erika hat gesagt…

Schön :-)
Liebe Renate, ich wünsche auch dir
"Glück und Segen
auf all deinen Wegen"
Erika

karl hat gesagt…

herrlich, die Geschichte ist super :-)
lg
karl

Waldameise hat gesagt…

Liebe Renate,

hab ich ein Glück, heute Morgen gleich so eine schöne Geschichte lesen zu dürfen. Warum haben nicht mehr Menschen die Gabe, ihr Herz nach außen zu tragen und dieses Empfinden weiterzugeben? Ich wünsche, es wäre so, dann wär die Welt friedlicher.
Danke für die niedliche Käfergeschichte.

Glücklich haben mich auch deine sehr lieben Worte gemacht, die du auf meinem Blog hinterlassen hast. Es freut mich immer sehr, wenn sich jemand die Zeit nimmt, um genauer hinzuschauen und Details zu erkennen, wie auf meinem Frühlingsfoto. Danke für deine Aufmerksamkeit und die Freude, die du mir damit gemacht hast.

Ich wünsch dir einen frohen Frühlingstag ...
mit lieben Grüße,
die Waldameise :)