Samstag, 2. Juli 2011

Urlaubserinnerung - Ein besonderer Tag

Ich schaue vorbei an den Muschelbänken und sehe die Sonne im Meer versinken!
Unvergesslich schön!

Ein besonderer Tag

Möwen umkreisen ein Fischerboot, das am Strand angelegt hat. Das Meer ist ruhig und ab und zu gleitet ein einsamer Surfer an mir vorbei. Ich sitze in einer Bucht und genieße die Stille.

Ebbe hat eingesetzt und langsam geht das Meer, irgendwohin. Ebbe und Flut ist für mich immer wieder ein Schauspiel und ich genieße die Gezeiten, weil sie das Meer so abwechslungsreich machen. Es ist einfach nicht immer da und hinterlässt einen Meeresboden, den zu erkunden, für mich immer wieder mit einem kleinen Abenteuer verbunden ist. Immer wieder kehrt das große Wasser zurück mit der Genauigkeit einer Uhr und der Herr der Gezeiten, unser guter, alter Mond, hat dafür die ganze Verantwortung. Immer wieder das gleiche Spiel und niemals wird sich daran etwas ändern, wie unfassbar schön!

Ein Muschelmännchen liegt vor mir auf der Strandmatte, es ist hübsch geworden. Die grünen Haare aus Meerestang machen sich gut und eigentlich sieht das Männchen eher wie eine Meerjungfrau aus, eben dem Meer entstiegen.

Ich freue mich über mein Kunstwerk und das Kind in mir hat wieder einmal etwas zu tun gehabt und ist nun für eine kleine Weile froh und zu zufrieden. Schön ist es, wenn man sich so richtig fallen lassen kann und einfach das tut, wozu man gerade Lust verspürt.

Nach Stunden sitze ich immer noch am Strand und versuche, das Meer, das gerade wieder kommt, langsam, und dennoch voll Schwung die Wellen an meine Füße peitscht, aufzuhalten, indem ich meinen Wall aus Sand immer höher und höher baue. Anfangs läuft das Wasser noch um meinen aufgeschichteten Sandhaufen herum, aber schon bald habe ich verloren. Das Meer breitet sich aus, mehr und mehr, es wird tiefer und tiefer und die Muschelbänke verschwinden vor meinen Augen. Ich bin immer wieder fassungslos vor so viel Macht und komme mir klein und unscheinbar vor.

Ich lege mich entspannt neben mein Muschelmännchen und lausche dem Gesang, den der Wind, die Wellen und die Möwen für mich anstimmen. Ich wünschte mir, hier eine kleine Ewigkeit verweilen zu können.

Ein Liebespärchen watet eng umschlungen im seichten Wasser und die Silhouette der beiden Menschen, die einen Umriss ergibt, zeichnet sich dunkel, schemenhaft vor der untergehenden Sonne märchenhaft schön ab, wie ein beweglicher Scherenschnitt, umrahmt von einem rotgoldenen Licht.

Ein Drache schraubt sich hoch in die Luft, um gleich darauf im Sturzflug herabzusausen und knapp über dem Boden dahin zu gleiten. Wieder geht es hoch in die Luft und dasselbe Spiel wiederholt sich unzählige Male, auf alle Fälle so lange, wie der Besitzer des Drachens, ein kleiner Junge, Lust verspürt, ihn fliegen zu lassen. Im Licht der Abendsonne leuchtet das Gebilde aus buntem, dünnem Plastik und ich sehe dem frohen Spiel des riesengroßen Schmetterlings gerne zu.

Es wird nach und nach dunkler und die Sonne steht wie ein roter Feuerball am Horizont und tut bald das, was in unzähligen Lieder und Gedichten tausendmal beschrieben wurde, sie sinkt ins Meer, das Meer löscht die Sonne aus. So empfindet man dieses Geschehen, denn ganz langsam, für das Auge aber nach-vollziehbar, verschwindet sie im großen Wasser und der funkelnde, golden glänzende breite Streifen überzieht noch einmal Strand und Meer, wird weniger und weniger und wie eine Schleppe zieht die Sonne diesen hinter sich her und nimmt ihn schließlich mit. Die glitzernden Wellen verlieren den Glanz und die Nacht umgibt Land und Meer.

Fern am Horizont blinkt in kleinen Abständen ein Licht auf, wie ein Stern. Es ist das Licht vom Leuchtturm, der auf der nahe gelegenen Insel steht.

Es ist ruhig und still und ich genieße es, allein zu sein. Allein mit mir selbst und mit der Einsamkeit am leeren Strand.

Ruhe, Stille und Einsamkeit habe ich heute erlebt wie einen tiefen Brunnen, aus dem man für die Seele viel Wohltuendes schöpfen kann. Man muss lernen einsam, still und ruhig zu sein. Es ist nicht leicht, aber wenn man diesen Zustand zu ertragen gelernt hat, mit ihm umgehen kann, dann ist man unendlich reich, reich an der Erfahrung, dass man für ganz wenig ganz viel erhalten kann, nämlich Zufriedenheit, Ausgeglichenheit und Kraft für vieles, das dann irgendwann kommen mag.
Ich spüre Dankbarkeit für diesen ganz besonderen Tag.

(c) Renate Harig (2000)


Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende. Ab Montag bin ich eine Woche nicht da. Ich hoffe, dass die SONNE wieder zurückkommt - muss ja nicht gleich über 30 Grad werden, aber SOMMER hätten wir schon gerne!

Schlaft gut, eine schöne Woche und alles Liebe wünscht Euch

Eure Renate

Mohn- und Kornblumen sind wunderschöne Sommerblumen



02.07.2011 - 12:50
Ich möchte Euch noch mein neues SOMMERGEDICHT anhängen.
Gerade eben ist es meiner Seele entschlüpft!
Alles Liebe Renate


SOMMERZEIT

Ich wünsche dir zur Sommerzeit,
Blumen in einem bunten Kleid,
blauen Himmel, Sonnenschein,
Stunden, wo du nie allein,
Freude für dich an jedem Tage,
Glück in jeder Lebenslage,
Schmetterlinge, Vogellieder,
bunte Träume - immer wieder,
gute Gedanken, frohes Lachen
ab und zu 'nen Blödsinn machen,
weiße Wölkchen am Himmelszelt,
Zufriedenheit für deine Welt,
roten Mohn zwischen den Ähren,
Kornblumen, die dazugehören,
Hasen, die verspielt auf Wiesen,
ihre Sprünge voll genießen,
ich wünsche dir den Hauch des Windes
gleich der Berührung eines Kindes,
genieße alles und nimm’ dir Zeit,
schau auf das blütenfrohe Kleid,
das die Wiesen voll Stolz tragen,
und Regenbogen an manchen Tagen
sollen dich von Herzen freun –
der SOMMER kann so herrlich sein!
Ich wünsche dir die Fähigkeit
zu sehn, zu hören alle Zeit,
was uns’re Welt zu bieten hat,
gehe hinaus und seh’ dich satt!
Mache deine Seele weit
und genieße die schöne SOMMERZEIT!

© Renate Harig 02.07.2011

Kommentare:

karl hat gesagt…

wunderschön!! Ich liebe es auch, stundenlang, gedankenversunken am Strand zu sitzen.
lg
karl

susibella hat gesagt…

Mir ergeht es ebenso kann auch stundenlang da sitzen ganz in mich versunken und das Meer riechen, den Vögeln nachschauen,den Kindern beim Sandburgenbauen zuschauen,ach wie schön ist es. lg. ilse.

Martha hat gesagt…

die Meer-stimmung hast Du wunderbar beschrieben - danke. Und ja, ich wünsche Dir eine gute Zeit, bisous, Martha

christine b hat gesagt…

einfach nur schööööööön!!!!! :-)

waltraud hat gesagt…

Liebe Renate,

vielen Dank für dieses schöne Gedicht. Danke auch, für den Eintrag in meinem Gästebuch.

Ich wünsche dir eine schöne, sonnige Woche.

Liebe Grüße Waltraud

Lemmie hat gesagt…

Liebe Renate!
Erinnerungen sind etwas Wunderbares. Sie können uns nicht genommen werden.
Lieben Gruß
Poldi

Ocean hat gesagt…

Liebe Renate ..ich wünsche dir eine wundervolle Woche mit ganz vielen Glücksmomenten ..und ich habe diese herrliche bebilderte Meer-Geschichte von dir gerade total genossen! so schöne Erinnerungen, und ganz kostbar - und du formulierst das auf eine Weise, daß man alles richtig vor sich sehen kann. Danke dir sehr dafür ..und alles Liebe :) Ocean

Christa hat gesagt…

Liebe Renate!
Eine sehr hübsche Geschichte deiner Erinnerungen und ein wunderbares Gedicht, welches dir da wieder "entschlüpft" ist.
Ich wünsche dir eine schöne Woche und liebe Grüße,
Christa

minibares hat gesagt…

Ebbe und Flut haben uns in diesem letzten Urlaub auch richtig beschäftigt und beeindruckt.
Du beschreibst fast einen ganzen Tag am Meer, wundervoll.
So einen Drachen habe ich auch schonmal versucht, einzufangen, gar nicht so einfach, lach.
Unter unserem e(für mich) ersten Chorleiter haben wir das Lied gesungen: Es löscht das Meer die Sonne aus....
teilweise haben wir über den Text gelacht (mit meinem Ruder spielt das Meer)

Dein Gedicht ist wundervoll, danke dafür, so oder so ähnlich tu ich es immer wieder...
Liebe Grüße

Gerti Kurth hat gesagt…

Liebe Renate,
wie unerschöpflich ist deine Kreativität. Ich bewundere dich, dass du die Zeit für all das aufbringst. Ich bin ständig eingespannt und vermisse die Zeit zum Schreiben.
Mach weiter so.
Alles Liebe von
Gerti