Freitag, 24. Juni 2011

Die Geschichte vom Löwenzahn

Die Löwenzahnbilder sind alle von
meiner verstorbenen Freundin Trautchen aus dem Jahre 2009

Die Geschichte vom Löwenzahn

Es waren einmal zwei Löwenzahnsamen.
Diese wurden vom Wind in einen Hof geweht, wo es nur Asphalt gab. Hier war keine Wiese, es gab keine Büsche, hier war nur Stein.

Der eine der beiden Samen sagte: "Hier kann nichts wachsen" und starb.

Der andere Samen aber meinte: "Es muss einen Sinn haben, dass es mich hierher geweht hat. Ich werde alles versuchen, um zu einem kräftigen Löwenzahn heranzuwachs
en!"

Er ließ sich an den Rand der Mauer wehen, die den Hof umgab. Hier fand er etwas Erde, die ebenfalls dorthin gepustet worden war - gerade genug, um Wurzeln zu schlagen.

Nach einigen Wochen war aus dem Samen eine kleine Pflanze geworden. Keck leuchtete die gelbe Blüte aus dem Grau hervor.

Plötzlich hörte der Löwenzahnn ein Klingeln und danach Kinderstimmen. Der traurige Hof war ein Schulhof und die Kinder waren in den Ferien gewesen. Nun kamen sie aus dem Gebäude, um ihre Pause hier zu verbringen.

Da erblickte ein Mädchen den Löwenzahn und rief die anderen Kinder herbei. Und alle freuten sich über die Blume, die so unverhofft auf ihrem Schulhof wuchs.

(c) Tania Konnerth




Ich wünsche Euch ein schönes, sonniges Wochenende.
SONNE
ist angesagt!
Wie schön!

Liebe Grüße Eure Renate

Kommentare:

Waltraud hat gesagt…

Liebe Renate,

diese kleine Geschichte habe ich vor kurzem im Kurs gemacht ( Ich hatte sie allerdings in Spiegelschrift gesetzt). Ich finde sie richtig schön. Jetzt lese ich sie hier bei dir wieder.

Ich wünsche dir ein schönes Wochenende - alles Liebe Waltraud

Herz-und-Leben hat gesagt…

Was für ein Zufall, liebe Renate! Und so schöne Bilder! Besonders das rund um den Gully herum - erinnert mich irgendwie an einen Hexenring der Pilze :-) Und die Geschichte gefällt mir auch sehr gut.

Hast Du das untere Bild auch freigestellt? Und wenn, mit welchem Programm?

Liebe Grüße zum Wochenende
Sara

Lemmie hat gesagt…

Liebe Renate!
Immer wieder staune ich, wie aus den kleinsten Ritzen im Beton Pflanzen wachsen.
Lieben Gruß
Lemmie

Traudi hat gesagt…

Liebe Renate,
es ist auch für mich immer wieder ein schöner Anblick, wenn aus den kleinsten Ritzen Blumen wachsen.
Besonders der Löwenzahn mit seinem kräftigem Gelb will zeigen, dass er sich nicht unterkriegen lässt und dabei ein schönes Schauspiel liefert bis er zur Pusteblume wird.

Dir wünsche ich ein schönes Wochenende. Ich glaube, wir können alle wieder mal Sonne gebrauchen. Ich freu mich drauf.

Viele liebe Grüße
Traudi